Die Initiative Radentscheid Bochum hat ihr erstes Ziel erreicht: mehr als 12.000 Unterschriften (Stand 22.10.) liegen bereits vor, für das Bürger:innenbegehren sind rund 12.000 gültige Unterschriften erforderlich. Mit sieben Forderungen für ein besseres und sichereres Radwegenetz sowie komfortablere Abstellmöglichkeiten an Bahnhöfen, Schulen und Haltestellen hatte die Initiative seit Ende Juli um Unterschriften geworben. Der zügige Ausbau der Radinfrastruktur soll dazu führen, dass mehr Bürger:innen im Alltag das Fahrrad benutzen. Das hätte für die ganze Stadt positive Auswirkungen: Weniger Abgase, weniger Lärm und mehr Lebensqualität.

Die Unterschriftensammlung ist allerdings noch nicht beendet, bis circa Mitte November will die Initiative etwa 2000 weitere Unterschriften sammeln. „Wir benötigen eine gewisse Reserve“, erklärt Kristin Schwierz vom Radentscheid, „denn einzelne Unterschriften könnten ungültig sein, zum Beispiel weil Personen zweimal unterschrieben oder ihren Erstwohnsitz nicht in Bochum haben. Außerdem ist das Interesse an unseren Sammelständen immer noch recht groß.“

Als nächste Aktion findet an Halloween die Rocky Horror Bike Tour statt. Unter dem Motto „Unterwegs auf den Straßen des Grauens“ beginnt am 31. Oktober ab 18.30 Uhr am Schauspielhaus eine Rad-Demo auf den schlimmsten Radwegen in Bochums City. Schaurig fahrradtaugliche Kostüme (natürlich unter Beachtung des Vermummungsverbots) und geschmückte Räder sind ausdrücklich erwünscht.

Kategorien: Pressemitteilungen